Schwester Maria Thoma: Glaube ist nicht widervernünftig

Schwester Maria Thoma Dikow leitete 15 Jahre lang das Walburgisgymnasium Menden, unterrichtete Religion und Mathematik und war von ganzem Herzen Lehrerin. Seit Januar 2015 ist sie unsere Generaloberin.

„Ich bin froh, dass ich nicht gleich nach dem Abitur in den Orden gegangen bin“, sagt sie. Für sie war es wichtig, das Studentenleben zu genießen und als Referendarin ganz unabhängig zu sein. So wusste sie, was sie losließ, als sie sich entschied, in einer – wie sie sagt – Gemeinschaft ohne geistige Mauern zu leben.

Diese Seite weiterempfehlen:

Was den Glauben angeht, bin ich ein bisschen aus der Art geschlagenIch bin froh, dass ich nicht gleich nach dem Abitur ins Kloster gegangen binEs war wie Liebe auf den ersten BlickEigentlich wollte ich ganz viele KinderGeschehenlassen ist etwas rhythmisches

Spirituelle Angebote