Glühwürmchen schwärmen aus in die weite Welt

Mit weißen Luftballons zogen die neuen Missionare auf Zeit am Samstagmittag aus der Kirche aus - und ließen sie vor dem Kloster in den Himmel steigen. Foto: SMMP/Bock

Mit weißen Luftballons zogen die neuen Missionare auf Zeit am Samstagmittag aus der Kirche aus – und ließen sie vor dem Kloster in den Himmel steigen.

Missionare auf Zeit feierten ihre Aussendung in Heiligenstadt

Als „Glühwürmchen“ schwärmen sie aus in die Welt: die 13 Missionarinnen und Missionare auf Zeit, die in den kommenden Wochen für ein Jahr ins Ausland gehen. Als Leitmotiv ihrer Aussendungsfeier am Samstag im Bergkloster Heiligenstadt wählten Sie einen Satz aus der Bergpredigt: „Ihr seid das Licht der Welt.“  Weiterlesen »

« Senioren-Wohngemeinschaften

Geborgen, Sicher. Nicht allein.

Raus aus der Kirche!

Schwester Dorothea Brylak hält die Predigt in dem Gedenkgottesdienst zum Ende des Zweiten Weltkrieges vor 70 Jahren auf dem Ehrenfeld in Loenen. Foto: SMMP/Bock

Schwester Dorothea Brylak hält die Predigt in dem Gedenkgottesdienst zum Ende des Zweiten Weltkrieges vor 70 Jahren auf dem Ehrenfeld in Loenen.

Die neue Generalökonomin Schwester Dorothea Brylak beendet ihre Mission in den Niederlanden

13 Jahre lang arbeitete Schwester Dorothea Brylak als Pastoralreferentin in den Niederlanden. Am heutigen Freitag wird sie der Großgemeinde Twello verabschiedet. Denn Generaloberin Schwester Maria Thoma Dikow sie zur Generalökonomin der Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel berufen. Daher zieht die 50-jährige jetzt ins Bergkloster Heiligenstadt.  Weiterlesen »

„Wann, wenn nicht jetzt?“

Jedes Jahr entsenden die Schwestern der heligen Maria Magdalena Postel Missionare auf Zeit. Dieses Bild zeigt Maren Remme bei ihrem Auslandseinsatz in Metarica 2012. Foto: Achim Pohl

Jedes Jahr entsenden die Schwestern der heligen Maria Magdalena Postel Missionare auf Zeit. Dieses Bild zeigt Maren Remme bei ihrem Auslandseinsatz in Metarica 2012. Foto: Achim Pohl

13 Missionare auf Zeit werden am Samstag in die Welt ausgesandt

Johanna Harlacher aus Kempten wollte nach ihrem Abitur unbedingt ein Jahr ins Ausland. Wie es ihre Geschwister auch getan hatten. Das Fernweh scheint in ihrer Familie zu liegen. „Und wenn ich mich noch sozial engagieren kann, umso besser. Denn ich möchte nicht einfach reisen, sondern meinen Horizont erweitern und etwas Sinnvolles tun. Wann sonst, wenn nicht jetzt nach dem Abi?“ Im Juli fliegt Johanna in die brasilianische Stadt Leme, wo sie im Erziehungszentrum Sagrada Familia für Vorschulkinder mitarbeiten wird.  Weiterlesen »

Schüler: „Wir sind jeden Euro wert!“

Auch 100 Schüler der katholischen berufsbildenden Bergschule St. Elisabeth nahmen an der Demonstration vor der Erfurter Staatskanzlei teil. Foto: Peter Weidemann

Auch 100 Schüler der katholischen berufsbildenden Bergschule St. Elisabeth nahmen an der Demonstration vor der Erfurter Staatskanzlei teil. Foto: Peter Weidemann

Bergschule kämpft für die Finanzierung der Erzieher-Ausbildung

Die berufsbildende Bergschule St. Elisabeth in Heiligenstadt kämpft für die Finanzierung ihrer Erzieherausbildung. Nach dem jetzt vorgelegten Entwurf des neuen Landesgesetzes zur Finanzierung freier Schulen in Thüringen würden der Einrichtung künftig mehrere hunderttausend Euro pro Jahr fehlen. Trotz Schulgeld und Förderverein. „Das ist auf Dauer nicht leistbar“, mahnt der kaufmännische Leiter Michael Bünger. Weiterlesen bei der katholischen berufsbildenden Bergschule St. Elisabeth. »

Ein großer Verlust und doch ein Hauptgewinn

Dr. Eduard Maler blickte auf die Amtszeit von Schwester Maria Thoma zurück und sah die zehn Dinge, die man in einem Schulleiterleben gemacht haben sollte, als erfüllt an. Foto: SMMP/Bock

Dr. Eduard Maler blickte auf die Amtszeit von Schwester Maria Thoma zurück und sah die zehn Dinge, die man in einem Schulleiterleben gemacht haben sollte, als erfüllt an.

Abschiedsfeier für Schwester Maria Thoma Dikow in Menden

Groß war der Dank bei der Verabschiedung von Schwester Maria Thoma Dikow als Schulleiterin des Walburgisgymnasiums und der Walburgisrealschule in Menden. 1997 hatte sie die Leitung von Schwester Maria Virgina Schütze übernommen. Bürgermeister Volker Fleige sagte: „Wir bedauern, dass Sie unsere Stadt nach so langer Zeit verlassen. Aber gleichzeitig beglückwünschen wir Ihre Ordensgemeinschaft, dass sie eine Generaloberin gewählt hat, von der ich überzeugt bin, dass sie die notwendigen Initiativen zum richtigen Zeitpunkt zu setzen weiß.“ Weiterlesen bei Walburgisgymnasium ».