Das Fazit lautet: „Wir kommen wieder“

Die Amigos de Bolivia luden beim Treffen der Freunde und Förderer des missionarischen Engagements im Bergkloster Heiligenstadt auch Schwestern und Besucher zum Mittanzen ein. Foto: SMMP/Bock

Die Amigos de Bolivia luden beim Treffen der Freunde und Förderer des missionarischen Engagements im Bergkloster Heiligenstadt auch Schwestern und Besucher zum Mittanzen ein.

Freunde und Förderer der missionarischen Arbeit trafen sich im Bergkloster Heiligenstadt

Günter Dischinger gehört zu denen, die die Arbeit der Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel schon seit langem unterstützten: „Als ich erfahren hatte, dass diese Gemeinschaft in Rumänien tätig ist, war mir sofort klar, dass ich da helfen will. Und nachdem ich die Schwestern persönlich kennenlernte, erst recht.“ Am Samstag reiste er aus seiner Heimat südlich von Nürnberg zum Bergkloster nach Heiligenstadt. Dort fand das vierte Treffen ihrer Freunde und Förderer statt.Weiterlesen »

Obdachlos

Von Simon von Nathusius

Obdachlose sind in jeder Großstadt präsent. Sie bilden eine eigene Gruppe innerhalb unserer Gesellschaft. Wie leben sie? Und wie kommen sie miteinander zurecht? Damit habe ich mich nicht beschäftigt, bis ich einen ehemaligen Rechtsanwalt in einem Obdachlosentreff kennen lernte.Weiterlesen »

Ein neuer Standort in Mosambik

Sr. Mary Luz, Sr. Santa und Sr. Argentina vor dem neuen Haus in Nametória. Foto: SMMP

Sr. Mary Luz, Sr. Santa und Sr. Argentina vor dem neuen Haus in Nametória.

Schwestern übernehmen in Nametoria Gemeindearbeit und Familienbegleitung

Auf der Landkarte der Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel in Mosambik ist seit dem 22. Februar ein neuer Standort markiert: Nametória, eine Stadt in der Provinz und Diözese Nampula. Derzeit sind die Schwestern dabei, sich in der Stadt einzurichten.Weiterlesen »

Gemeinsam in die Zukunft blicken

Ein Kuchen zur Begrüßung des neu zusammengesetzten internationalen Konventes. Von links: Sr. Justine aus Indonesien, Sr. Marie-Placide aus Indien, Sr. Mónica aus Bolivien, Sr. Geetha aus Indien, Sr. Estelle aus dem Kongo und Sr. Kresentia aus Indonesien. Foto: SMMP/Sr. Adelgundis Pastusiak

Ein Kuchen zur Begrüßung des neu zusammengesetzten internationalen Konventes. Von links: Sr. Justine aus Indonesien, Sr. Marie-Placide aus Indien, Sr. Mónica aus Bolivien, Sr. Geetha aus Indien, Sr. Estelle aus dem Kongo und Sr. Kresentia aus Indonesien.

Sr. Mónica Cárdenas vertritt deutsche Kongregation im internationalen Konvent

Schwester Mónica Cárdenas ist ganz begeistert: „Bald gelange ich an die eigentlichen, inneren Quellen der Entstehung dieser Gemeinschaft. Dieser Gedanke macht mich sehr glücklich.“ Zwei Jahre lang wird die bolivianische Schwester als Vertreterin der deutschen Kongregation der Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel in dem internationalen Konvent in St. Sauveur-le-Vicomte mitarbeiten und mitleben.Weiterlesen »

Herbergsuche ist bis heute bittere Realität

Schwester Klara Maria Breuer arbeitet im Team des Treffpunkts für obdachlose und einsame Menschen an der Clemenskirche in Münster mit. Hier schmückt sie mit Arne den Weihnachtsbaum für die Feiertage. Foto: Hallo Münster

Schwester Klara Maria Breuer arbeitet im Team des Treffpunkts für obdachlose und einsame Menschen an der Clemenskirche in Münster mit. Hier schmückt sie mit Arne den Weihnachtsbaum für die Feiertage. Foto: Hallo Münster

Gedanken von Schwester Klara Maria Breuer zum Weihnachtsfest

Dass Jesus in Bethlehem geboren wurde, ist laut Bibel einer kaiserlich-römischen Steuererhebung geschuldet. Es ging ums Geld. Damals nicht anders als heute.Weiterlesen »