Das Haus der Zukunft in Schineni

Das Erdgeschoss des Hauses der Zukunft ist als Kinder- und Jugendtreffpunkt gestaltet. (Foto: Achim Pohl)

Das Erdgeschoss des Hauses der Zukunft ist als Kinder- und Jugendtreffpunkt gestaltet. (Foto: Achim Pohl)

Dana lebt im Haus der Zukunft und verdient sich ein Taschengeld mit dem Hüten der Kühe des Dorfes. (Foto: Achim Pohl)

Dana lebt im Haus der Zukunft und verdient sich ein Taschengeld mit dem Hüten der Kühe des Dorfes. (Foto: Achim Pohl)

Im Jahr 2009 haben wir das „Haus der Zukunft“, direkt gegenüber dem Schwesternhaus im rumänischen Schineni, eröffnet. Das zweigeschossige Haus soll die jungen Erwachsenen, die im Alter von 18 Jahren das Kinderheim der Schwestern verlassen müssen, bei ihrem Weg in die Selbstständigkeit unterstützen.

Deswegen wurde in der ersten Etage ein kleiner Wohnbereich mit vier Doppelzimmern und einer gemeinsamen Wohnküche eingerichtet. Hier können die jungen Leute zunächst wohnen und ihre Ausbildung oder Studium abschließen. Nach dem Wachsen und Reifen im Kinderheim und dem engen Zusammenleben in einer Gruppe, werden sie nun erstmals das mehr oder weniger „Leben auf sich selbst gestellt“ erleben und begreifen lernen. Dabei werden sie durch regelmäßige Wohngruppengespräche durch Schwester Carmen Tereza Rusu begleitet.

Ihre Ansprechpartnerin:
Schwester Adelgundis Pastusiak
Bergkloster Heiligenstadt
Friedensplatz 6
37308 Heilbad Heiligenstadt
Tel: 03606-673 134
sr.adelgundis(at)smmp.de

Der Wohnbereich hält aber auch immer einen Schlafplatz für Kinder sowie Jugendliche in schweren Krisensituationen bereit. Zum Beispiel bei sexuellem Missbrauch oder starken Alkoholismus der Eltern.

Das Erdgeschoss ist als Kinder- und Jugendtreffpunkt gestaltet. Denn die bisherigen Räume im Schwesternhaus reichten einfach nicht mehr aus. Hier können die Kinder und Jugendlichen ihre Freizeit verbringen. Insbesondere in den kalten Wintermonaten ist dieser Treffpunkt sehr notwendig und beliebt. Neben den offenen Freizeitangeboten werden hier Gitarren- und Flötenunterricht, Nachhilfe, Chor aber auch Computerkurse angeboten. An Wochenende werden hier auch Kinoabende veranstaltet.

Wir brauchen Ihre Hilfe

Die laufenden Kosten und die Kursangebote im Haus der Zukunft finanzieren wir allein aus Spenden. Rund 2.500 Euro werden dafür monatlich benötigt. Deswegen sind die Schwestern für jede Einzelspende oder Projektpatenschaft dankbar.


 

Ab einer Spende von 20 Euro erhalten Sie von uns auto­mat­isch eine Spenden­quittung. Für niedrigere Beträge reicht Ihr Konto­auszug zur Vorlage beim Finanz­amt.

Diese Seite weiterempfehlen: