Reise nach Mosambik – Letzter Teil

Markt in Nametória. (Foto: SMMP/Lehmeier)

Sr. Theresia Lehmeier berichtet von ihrer Reise mit Sr. Aloisia Höing zu unseren Standorten in Mosambik

Teil 1 » | Teil 2 » | Teil 3 »

Dienstag, 2. Dezember 2014

Die Abfahrt nach Nametória ist für 05:30 Uhr geplant. Ein langer Tag, zu einem großen Teil auf Huckelpisten, liegt vor uns. Obwohl das Land dringend Regen braucht, hoffen wir doch, dass es bis zu unserer Rückreise noch nicht regnet. Die Geschichten von den regennassen Rutschbahnen haben uns doch etwas erschreckt.Weiterlesen »

Wir bilden aus: Staatlich anerkannte/r Physiotherapeut/in

Gesundheitsakademie SMMP - Bildungsakademie für Therapieberufe

Reise nach Mosambik – Teil 3

Asche und Bananenblätter: Traditionelle Begrüßung in Metarica. (Foto: SMMP/Lehmeier)

Asche und Bananenblätter: Traditionelle Begrüßung in Metarica.

Sr. Theresia Lehmeier berichtet von ihrer Reise mit Sr. Aloisia Höing zu unseren Standorten in Mosambik

Teil 1 » | Teil 2 » | Letzter Teil »

Donnerstag, 27. November 2014

Auf unserem Plan steht: Ausruhen am Vormittag. Das klingt gut. Während um uns herum die Vorbereitungen zur Profess in vollem Gange sind, widmen wir uns Schreibarbeiten: Danksagung an die Frauen, die die Stolen für die Priester gemacht haben, Briefe an den Bischof und einige Priester, Glückwünsche und natürlich wieder mal der Reisebericht. Irgendwann streikt das Internet – der Kredit ist aufgebraucht! Ausgerechnet jetzt, wo wir ein bisschen Luft haben! Aber es gibt Rettung: Ir. Leila hat noch einen Vorrat an Movitel-Kreditkarten, und mit vereinten Kräften – zeitweise stehen fünf Schwestern um den Computer herum – gelingt es, das Internet wieder ans Laufen zu bringen.Weiterlesen »

Reise nach Mosambik – Teil 2

Foto: Sr. Theresia Lehmeier/SMMP)

Sr. Theresia Lehmeier berichtet von ihrer Reise mit Sr. Aloisia Höing zu unseren Standorten in Mosambik

Teil 1 » | Teil 3 »

Freitag, 21. November 2014

Heute Vormittag haben wir Zeit, ein wenig aufzuarbeiten von dem, was wir schon alles erlebt haben. Wir plagen uns mit Text und Bildern, die verrutschen, haben nicht das richtige Programm, sind ungeduldig, weil alles nicht so schnell geht – das Übliche im Kampf mit der Technik. Aber schließlich gelingt es doch, wenn auch vielleicht nicht ganz genauso, wie wir es gerne gehabt hätten. Aber das ist die Realität, in der wir uns bewegen.Weiterlesen »

Reise nach Mosambik – Teil 1

Sr. Theresia Lehmeier berichtet von ihrer Reise mit Sr. Aloisia Höing zu unseren Standorten in Mosambik

Mittwoch, 12. November 2014

Es ist 18:10 Uhr und stockdunkel. Wir sitzen mit Taschenlampe in unserem Zimmer in Nametória und versuchen, uns zurechtzufinden. Um uns herum steht unser ganzes Gepäck – jede hat zwei große Koffer und einen Trolley – und wir haben gerade keinen Plan, wie wir die herausfordernde Situation bewältigen sollen. Wir fühlen uns müde und sind ungewaschen. Aber eines nach dem anderen.Weiterlesen »

„Uns erwartet ein Feuerwerk an Eindrücken“

Vor dem Aufbruch nach Südamerika  (v.l.): Nadine Iffland und Birgit Bagaric vom MaZ-Team, die Missonare auf Zeit Malin Drockner, Till Aperdannier, Francesco Ciociola, Carina Hilleke, Jana Brüggemann, Jil Schlüter, Maike Köppen und Anna Hedderich sowie Sr. Theresia Lehmeier und Saskia Heinker vom MaZ-Team. Nicht im Bild: Klara Hölscher und Louisa Sendfeld, die bereits in Brasilien sind, sowie Kimberly Klute, die nach Bolivien geht. Foto: SMMP/Bock

Vor dem Aufbruch nach Südamerika (v.l.): Nadine Iffland und Birgit Bagaric vom MaZ-Team, die Missonare auf Zeit Malin Drockner, Till Aperdannier, Francesco Ciociola, Carina Hilleke, Jana Brüggemann, Jil Schlüter, Maike Köppen und Anna Hedderich sowie Sr. Theresia Lehmeier und Saskia Heinker vom MaZ-Team. Nicht im Bild: Klara Hölscher und Louisa Sendfeld, die bereits in Brasilien sind, sowie Kimberly Klute, die nach Bolivien geht.

Elf junge Erwachsene gehen als Missionare auf Zeit nach Bolivien und Brasilien

Bunte Eindrücke erwarten die neuen Missionare auf Zeit, die am Samstag im Bergkloster Heiligenstadt für ein Jahr nach Bolivien ausgesandt wurden. „Wir hoffen, dass die vielen Farben, die wir selbst dorthin bringen, ein Gesamtbild entstehen lassen. Und auch wir wollen Funken schlagen“, erklärte Till Aperdannier zu Beginn des Gottesdienstes. Die jungen Erwachsenen stellten die Aussendungsfeier deshalb unter die Überschrift „Feuerwerk“.Weiterlesen »