Demonstration macht Bibelerzählnacht einmalig

Schwester Theresia Lehmeier sorgte mit der Harfe für eine gelungene Einstimmung. Foto. SMMP/Meilwes

Schwester Theresia Lehmeier sorgte mit der Harfe für eine gelungene Einstimmung.

Schwestern kommen mit spannenden Erfahrungen vom Katholikentag zurück

Eine eigene Bibelerzählnacht boten die Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel auf dem 98. Deutschen Katholikentag vom 16. bis zum 20 Mai in Mannheim an. Der Samstagabend in der Schlosskirche der Alt-Katholiken sollte in mehrfacher Hinsicht zu einem bewegenden Erlebnis werden.

Andächtig hören die Besucher dem Bibelerzähler Ralf Stallein in der stimmungsvollen Atmosphäre der Schlosskirche zu. Foto: SMMP/Meilwes

Andächtig hören die Besucher dem Bibelerzähler Ralf Stallein in der stimmungsvollen Atmosphäre der Schlosskirche zu.

Die Gruppe der Ordensgemeinschaft aus Bestwig bestand aus 15 Schwestern, Mitarbeitern und Freunden. Die Bibel­erzähl­nacht hatten sie unter das Motto „Geschichten von gestern? Geschichten von heute!“ gestellt. Dazu hatten sich die vier Bibelerzähler Barbara Kosman, Gisela Sturm, Schwester Maria Magdalena Brüning und Ralf Stallein Textstellen aus der Bibel herausgesucht, die das Motto der Katholikentages aufgriffen: „Einen neuen Aufbruch wagen“. In der Kirche waren vier Erzählecken eingerichtet und durch eine gedämpfte Beleuchtung in eine entsprechende Atmosphäre getaucht. Über 150 Interessierte aller Altersgruppen hatten sich bei Blitz, Donner und Platzregen zu der Veranstaltung eingefunden. Schwester Maria Magdalena Brüning führte, begleitet von Schwester Theresia Lehmeier an der Harfe, in den Abend ein.

Als die Bibelerzähler an den vier Orten begannen, von Jesus und seinen Erlebnissen mit den Menschen zu erzählen, war Ruhe eingekehrt. „Dann aber war von draußen wieder ein ständig ansteigendes Grollen und Trommeln zu hören. Fast so, als wenn ein Hubschrauber landen würde“, berichtet Winfried Meilwes. Der Referent der Missionszentrale gehörte mit zu der Bestwiger Gruppe.

Schwester Laetitia Müller kommt nach der Bibelerzählnacht mit Interessierten ins Gespräch. Foto. SMMP/Meilwes

Schwester Laetitia Müller kommt nach der Bibelerzählnacht mit Interessierten ins Gespräch.

Glasfenster begannen zu wackeln

Glasfenster und Leuchter in der Kirche begannen durch den ohrenbetäubenden Lärm zu vibrieren. Schließlich stellte sich heraus, dass es sich bei den Klängen um die Trommeln einer Gegendemonstration des „Bündnisses gegen den Katholkentag“ handelt. Erzähler und Zuhörer aber ignorier­ten diese Störungen und tauchten ein in die Geschichten der Bibel. Dies war ein besonderer Verdienst der Bibel­erzäh­ler, und ein Zuhörer sagte laut: „Jesus hatte in seinem Leben und in der Verkün­di­gung seiner Botschaft auch mit Wider­ständen zu kämpfen.“ Erst nach 30 Minuten kehrte wieder Ruhe ein. Die Stille war jetzt umso eindrucksvoller und andächtiger.

Nachdem Schwester Maria Magdalena als Ausdruck des Dankes und des inneren Aufbruchs zu einem gemeinsamen Vater Unser einlädt, steht plötzlich eine etwa 20-jährige junge Frau auf und geht in die Mitte des Gotteshauses. Sie würde gern ein lautes Gebet los werden, erklärt sie etwas verschüchtert und doch sehr entschlossen. Und dann betet sie für die sozial Benachteiligten in dieser Welt und für die Demonstranten von eben, die sich scheinbar von dieser Kirche abgewendet haben. „Spannung lag in der Luft. Aber als eine Besucherin spontan den Liedruf des Hallelujas anstimmte, wandelte sich die Spannung in Dankbarkeit für einen bewegenden Abend“, so Winfried Meilwes.

"Auch Du gehörst dazu" – Sr. Maria Elisabeth Goldmann spricht am Stand der Deutschen Ordensobernkonferenz (DOK) mit einem Kind über die Kirche. Foto: SMMP/Meilwes

"Auch Du gehörst dazu" – Sr. Maria Elisabeth Goldmann spricht am Stand der Deutschen Ordensobernkonferenz (DOK) mit einem Kind über die Kirche.

Auch kontroverse Foren

Positive Erfahrungen sammelten die Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel auch am Stand der Deutschen Ordensgemeinschaften (DOK), wo sie Standdienste übernahmen und mit vielen Menschen ins Gespräch kamen. Im Zentrum der Jugend halfen sie außerdem bei der Betreuung eines Klettergartens. Und präsent war die Ordensgemeinschaft auch durch Schwester Ruth Stengel im interaktiven Forum „Es geht mehr, als Du denkst“ im Zentrum der Generationen am Donnerstag. Hier ging es um Fragen des Glaubens und wie er an die nächste Generation weitergegeben werden kann.

„Wenngleich der diesjährige Katholikentag eher einen disziplinierten und zugewandten Eindruck vermittelte, gab es doch einige wenige kontroverse Foren“, sagt Winfried Meilwes. Dazu zählte das von 500 Zuhören besuchte Podium der Jesuitenmission Nürnberg unter dem Motto: „Kirchliche Einflussnahme oder Entweltlichung. Was hat Kirche in der Politik zu suchen?“. Auf diesem Podium trafen sich der bekannte Sozialethiker und Jesuit Friedhelm Hengsbach, der Publizist Matthias Matussek vom Spiegel und die stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion DIE LINKE, Sahra Wagenknecht. Während sich Friedhelm Hengsbach in pointierter Forum für einen Kampf um soziale Gerechtigkeit in einem Mix von Kontemplation und Engagement einsetzte, merkte Sahra Wagenknecht an, dass man sich im Angesicht der verschiedenen Finanzskandale der letzten Jahre nicht dem Eindruck entziehen könne, dass das Land und vielleicht auch Europa sich in Händen einer „Räuberbande“ befinde.

Mit dem Abschlussgottesdienst auf dem Schlossplatz endete der 98. deutsche Katholikentag. Daran nahm auch die 15köpfige Gruppe aus Bestwig teil. Foto: SMMP/Bock

Mit dem Abschlussgottesdienst auf dem Schlossplatz endete der 98. deutsche Katholikentag. Daran nahm auch die 15köpfige Gruppe aus Bestwig teil.

Christen sind oft zu leise

Die Schwestern sind mit vielen er­mu­ti­gen­den Erlebnissen zurückgekehrt. „Aller­dings habe ich auch viel Leiden durch und viel Enttäuschung über unsere Kirche vernommen“ so Schwester Gratia Feld­mann. Die Christen seien oft zu leise. „Sie müssten sich grundsätzlich selbst­be­wuss­ter und offensiver in die Gesellschaft, aber auch in die Kirche einbringen“, ergänzt Schwester Ruth Stengel.

Mit einer Eucharistiefeier unter Leitung des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, schloss der Katholikentag am Sonntagmorgen auf dem Schlossplatz ab. Die evangelischen Mitchristen luden dort zu einem Wiedersehen auf dem Kirchentag im Mai 2013 nach Hamburg ein.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ausbildung Bibelerzähler/in (mit Zertifikat)

Voller wunderbarer Geheimnisse und Erkenntnisse, voll von dramatischen und tröstlichen Geschichten ist die Bibel. Für viele Menschen sind einige Geschichten lebenslang prägende Hoffnungsbilder. Sie zu erzählen, ist eine besondere Art der Zuwendung. Sie so zu erzählen, dass sie existenziell berühren, ist eine Kunst, die durch die Ausbildung geschult wird.

SMMP