Schüler: „Wir sind jeden Euro wert!“

Auch 100 Schüler der katholischen berufsbildenden Bergschule St. Elisabeth nahmen an der Demonstration vor der Erfurter Staatskanzlei teil. Foto: Peter Weidemann

Auch 100 Schüler der katholischen berufsbildenden Bergschule St. Elisabeth nahmen an der Demonstration vor der Erfurter Staatskanzlei teil. Foto: Peter Weidemann

Bergschule kämpft für die Finanzierung der Erzieher-Ausbildung

Die berufsbildende Bergschule St. Elisabeth in Heiligenstadt kämpft für die Finanzierung ihrer Erzieherausbildung. Nach dem jetzt vorgelegten Entwurf des neuen Landesgesetzes zur Finanzierung freier Schulen in Thüringen würden der Einrichtung künftig mehrere hunderttausend Euro pro Jahr fehlen. Trotz Schulgeld und Förderverein. „Das ist auf Dauer nicht leistbar“, mahnt der kaufmännische Leiter Michael Bünger. Weiterlesen bei der katholischen berufsbildenden Bergschule St. Elisabeth. »

Gesundheitsakademie SMMP

Unser Weiterbildungsangebot im Bereich Seniorenhilfe und Gesundheitswesen

Mit der christlichen Identität auseinandersetzen

Engagiert diskutieren Mitarbeiter der Seniorenhilfe über die Frage, wie sich kirchliche Feste in ihren Einrichtungen widerspiegeln. Foto: SMMP/Bock

Engagiert diskutieren Mitarbeiter der Seniorenhilfe über die Frage, wie sich kirchliche Feste in ihren Einrichtungen widerspiegeln. Foto: SMMP/Bock

Frühjahrstagung: Was bedeutet Jahr des Glaubens für die Einrichtungen?

Das Jahr des Glaubens nahmen die Generalleitung und die Provinzleitung der Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel bei der Frühjahrstagung im Bergkloster Bestwig zum Anlass, gemeinsam mit ihren leitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu überlegen, welche Rolle der Glaube noch im Alltag ihrer Einrichtungen und Dienste spielt. Dass der christliche Anspruch nicht immer einfach umzusetzen, aber überall bewusst ist, wurde bei der Tagung deutlich.  Weiterlesen »

Die Existenzfrage stellt sich heute nicht mehr

Lehrerkollegium und Mitarbeitervertretung überreichen Fritz Henneböhl unter anderem einen Kirschbaum und eine Küchenschürze für den Ruhestand. Willi Kruse bekam einen Sonnenaufgang für sein Büro geschenkt. Foto: SMMP/Bock

Lehrerkollegium und Mitarbeitervertretung überreichen Fritz Henneböhl unter anderem einen Kirschbaum und eine Küchenschürze für den Ruhestand. Willi Kruse bekam einen Sonnenaufgang für sein Büro geschenkt.

Bestwig: Berufskolleg verabschiedet Fritz Henneböhl – Willi Kruse übernimmt

20 Jahre lang hat Fritz Henneböhl als Leiter des Berufskollegs Bergkloster Bestwig viel Reibung und Dynamik erzeugt – und die Schule somit von 100 auf 800 Schüler wachsen lassen. „Dynamik und Reibung wird es auch zukünftig geben. Denn es liegt in der Natur der Sache, dass sich diese Schule ständig verändern muss“, weiß sein Nachfolger Willi Kruse.  Weiterlesen »

Willi Kruse übernimmt Leitung am Berufskolleg

Fritz Henneböhl geht nach 20 Jahren als Schulleiter in Bestwig in den Ruhestand

Willi Kruse wird zum Schuljahreswechsel 2012/2013 neuer Leiter des Berufskollegs Bergkloster Bestwig. Der bisherige Stellvertreter tritt die Nachfolge von Fritz Henneböhl an, der nach 20 Jahren als Schulleiter in den Ruhestand geht. Am 4. Juli gibt es eine große Verabschiedungsfeier, bei der Willi Kruse auch offiziell als Nachfolger vorgestellt wird.  Weiterlesen »

Neue Lehrer treffen sich im Bergkloster Bestwig

34 neue Lehrer aus den Schulen der Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel lernten das Bergkloster Bestwig und die Ordensgemeinschaft kennen. Foto: SMMP/Bock

34 neue Lehrer aus den Schulen der Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel lernten das Bergkloster Bestwig und die Ordensgemeinschaft kennen.

Ordensgemeinschaft und junge Kollegen aus anderen Schulen kennengelernt

34 neue Lehrer aus den Schulen der Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel waren am Montag und Dienstag erstmals im Bergkloster Bestwig. Insgesamt haben 40 Pädagogen seit dem Frühjahr 2010 ihren Dienst angetreten. „Sie sollen die Gemeinschaft kennenlernen, erfahren, welche Einrichtungen und Dienste noch dazugehören und ihre Schule in dieser Struktur einordnen können“, erklärt Michael Bünger, Leiter des Geschäftsfeldes Bildung und Erziehung, das Ziel der beiden Tage.  Weiterlesen »