Eine von 50 Touren am Tag

Gisela Bauer besucht auf ihrer täglichen Tour bei den Ambulanten Diensten in Nassau einen Kunden, der sich sichtbar freut. Foto: SMMP/Bock

Gisela Bauer besucht auf ihrer täglichen Tour bei den Ambulanten Diensten in Nassau einen Kunden, der sich sichtbar freut.

Ambulante Dienste: Wie Gisela Bauer bis 12.30 Uhr 22 Kunden versorgt

Tag für Tag machen sich über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der vier ambulanten Dienste der Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel in Herten-Westerholt, Geseke, Nassau und Oelde auf den Weg zu ihren Patienten und Kunden. Insgesamt fahren sie 50 Touren. Eine von ihnen ist die Altenpflegerin Gisela Bauer bei den Ambulanten Diensten am Marienkrankenhaus in Nassau. Sie haben wir an einem Vormittag begleitet. Weiterlesen bei Ambulante Dienste am Marienkrankenhaus »

Die Unternehmensentwicklerin

Carina Rothfeld hat mit 16 Jahren angefangen, in der Altenpflege zu arbeiten. Pflege, sagt sie, ist alles, was das Menschsein ausmacht.

Bildungswerk setzt neue Impulse

Angenehm ist die Atmosphäre sogar bei der Abschlussprüfung - wie hier bei der Fortbildung zur Aromareferentin. Foto: SMMP/Bock

Angenehm ist die Atmosphäre sogar bei der Abschlussprüfung – wie hier bei der Fortbildung zur Aromareferentin.

Mechthild Becker präsentiert als neue Leiterin ein verschlanktes Programm mit vielen Ideen

Das Bildungswerk SMMP hat zur Jahresmitte ein neues Programm aufgelegt und will sein Kursangebot künftig noch stärker am tatsächlichen Bedarf in den Pflegeeinrichtungen orientieren. „Das Programm ist verschlankt und ganz neu gegliedert“, lädt die neue Leiterin der Einrichtung an der Gerberstraße in Geseke zu einem Blick in das 70seitige Heft oder auf die Internetseite ein. Weiterlesen bei Gesundheitsakademie SMMP »

Altenpflege: Mit Gott geht es besser

Als Hauswirtschafterin hatte Nadine Balaz die Arbeit in einem Seniorenheim kennengelernt – allerdings von der denkbar schlimmsten Seite. Rabiate Pflegekräfte, Gleichgültigkeit gegenüber den alten Menschen, Missachtung ihrer Bedürfnisse und ihrer Privatsphäre. „Das kann ich besser“, sagte sich die 33-Jährige, kündigte und absolvierte im Haus St. Martin in Herten-Westerholt eine Ausbildung zur Altenpflegerin. Aber bei der Betreuung einer sterbenden Bewohnerin merkte sie, dass die Berufsausbildung sie nicht auf alles vorbereitet hatte. Sie ließ sich taufen.  Weiterlesen »