Erkennungszeichen

Auf der Suche nach einem gemeinsamen Identität stiftenden Zeichen für die Ordensgemeinschaft und ihre Einrichtungen wurde das Logo entwickelt.

Es ist erwachsen aus dem Linienkreuz in der „Lebensordnung der Schwestern der hl. Maria Magdalena Postel“. Das Schriftwort „Auf dein Wort hin“ wurde im Logo ersetzt durch die vier Buchstaben: SMMP.

Die Linien des Kreuzes sind unterschiedlich lang und überschneiden sich an vielen Stellen. Jede führt von außen in die Mitte oder von der Mitte nach außen. Zusammen bilden sie die Form eines offenen Kreuzes.

Es entstehen Begegnungspunkte, Schnittpunkte, Kreuzungspunkte, Wendepunkte, Knotenpunkte und Vernetzungen – Symbole für unseren Weg miteinander.

Die Buchstaben im Inneren des Kreuzes sind die Anfangsbuchstaben des Namens der Ordensgemeinschaft in lateinischer Sprache:

S – Sorores
M – Mariae
M – Magdalenae
P – Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel.

Die Ordensgemeinschaft führt seit 1969 diesen Namen der Ordensgründerin. In Deutschland sind die Schwestern auch noch als „Heiligenstädter Schulschwestern“ bekannt.

SMMP ist die offizielle Kurzbezeichnung für die einzelne Schwester und die Ordensgemeinschaft mit ihren Einrichtungen.

SMMP

Update Herbst 2011

Das Erscheinungsbild der Ordensgemeinschaft wird an neue Bedürfnisse angepasst

Nach 20 Jahren erfährt unser Logo in diesem Herbst eine Erneuerung: Die Buchstaben im Innern des rosafarbenen Kreuzes werden so umgestellt, dass sie eindeutig lesbar sind. Viele Menschen, die uns nicht kannten, haben aus der bisherigen Anordnung MSPM statt SMMP gelesen. Dieses Missverständnis soll es in Zukunft nicht mehr geben. Auch soll das Wort „heiligen“ im Ordensnamen – etwa in Anzeigen oder Briefköpfen – künftig immer ausgeschrieben werden, da die Abkürzung ‚hl.‘ immer weniger Menschen noch kennen.

SMMP-Wort/Bild-Marke

Eine generelle Neuerfindung des Logos hatte das Generalkapitel vor drei Jahren abgelehnt. Schließlich ist das Logo auch international etabliert. Und in Brasilien und Bolivien verwenden es die Schwestern und Einrichtungen noch ganz anders: Dort wird es auf Häuserwände gemalt und auf T-Shirts gedruckt. Eine Umstellung des Logos würde dort einen ganz anderen Aufwand bedeuten als bei uns in Deutschland. Daher haben wir uns nur zu einer Modifizierung entschieden, so dass das alte Logo in einer Übergangszeit auch neben dem neuen besteht.

Ein Hingucker: der Ambulante Pflegedienst Haus Maria in Geseke hat das neue Logo schon metergroß auf einem Fahrzeug. (Foto: SMMP/Bock)

Ein Hingucker: der Ambulante Pflegedienst Haus Maria in Geseke hat das neue Logo schon metergroß auf einem Fahrzeug.

Diese Seite weiterempfehlen:

Geschehenlassen ist etwas rhythmischesIch bin froh, dass ich nicht gleich nach dem Abitur ins Kloster gegangen binEs war wie Liebe auf den ersten BlickEigentlich wollte ich ganz viele KinderWas den Glauben angeht, bin ich ein bisschen aus der Art geschlagen